Mondrian Ensemble – PLAYTIME/TRESH

Sonntag, 17. Mai 2020 – 17 Uhr

Im dritten Saisonprogramm THRESH widmet sich das Mondrian Ensemble dem zeitgenössischen Kompositionsschaffen in Skandinavien und spannt dabei einen aussergewöhnlichen Bogen zwischen klassischen Streichtrios und performativen/szenischen Werken. Das Programm wird ohne Pause und mit fliessenden Übergängen gespielt. 

Projektbeschrieb 
Simon Steen-Andersen: Study for String Instrument 
Die Arbeit von Simon Steen-Andersen ist im weiten Feld zwischen Instrumentalmusik, Electronics, Videokunst und Performance zu verorten, sie umfasst symphonische Kompositionen und Kammermusik (mit und ohne Multimedia) ebenso wie Inszenierungen, Solo-Performances und Installationen. 
Das Stück wird nur in Bewegungen notiert (und kann daher auf jedem Streichinstrument und vielleicht sogar auf anderen Instrumenten gespielt werden), und es ist ebenso eine Choreographie für den Spieler wie ein klingendes Stück für das Instrument. 
Ein choreografisches Spiel - oder gar eine Art Tanz, der sich selbst begleitet. 

Julia Hodkinson: Thresh 
THRESH ist das zweite von zwei halbszenischen Stücken, die für Speak Percussion geschrieben wurden und beide extrem reduziertes Licht in Verbindung mit einer objektbasierten oder post-instrumentalen Annäherung an den Klang untersuchen. Innerhalb eines Paradigmas winziger Variablen sind Kontrolle und Volatilität eng miteinander verknüpft, und in THRESH wird die Auseinandersetzung der Musiker mit kleinen Details durch demonstrativere Gesten unterbrochen, die die x/y-Achse auf andere Weise öffnen. Alle Dinge haben ihre eigene Wirkung und Resonanz. 

Christian Winther Christensen: String Trio 
Christian Winther Christensen hat seinen eigenen unverwechselbaren Stil und manifestiert sich als ein ganz zeitgenössischer Komponist, der die Grenzen überschreitet und gleichzeitig die Musikgeschichte durch Zitate und Andeutungen, die kommentieren, ironische Distanz schaffen, den Kopf drehen und der neuen Musik eine ganz neue Dimension verleihen. 
Das Streichtrio impliziert mehrere Referenzen an Beethoven. Es gibt Passagen, in denen das Streichtrio unisono spielt. Sie versuchen, das Thema aus Beethovens 9. Symphonie, Ode an die Freude, zu spielen, was schwierig ist, da es extrem hoch platziert ist, was bedeutet, dass es kaum Platz für Bogen und Finger gibt. Während es bei der Ode an die Freude darum geht, vereint zu sein, ist es ziemlich unmöglich, zusammen zu spielen. Die Verwendung des Beethoven-Zitats funktioniert auch als eine Art Negation des gesamten Werkes.

 

Programm:

  • Juliana Hodkinson (*1971):
    Thresh (2018)
  • Christian Winther (*1977):
    Christensen String Trio (2008-2009)
  • Lisa Streich (*1985):
    PLAY TIME (2012)
  • Sven-David Sandström (1942-2019):
    5 Pieces for string trio (2007)
  • Magdalena Meitzner (*1983):
    The High Priestess (2015)
  • Simon Steen-Andersen (*1976):
    Study for String Instrument #1 (2007)

 

Mondrian Ensemble:

  • Ivana Pristašová, Violine  
  • Petra Ackermann, Viola 
  • Karolina Öhman, Violoncello

 

Ort:

Palass, Pfistergasse 54, 4800 Zofingen

 

Datum, Zeit:

Sonntag, 17. Mai 2020, 20 Uhr

 

Eintritt, Reservation:

CHF 40.00 inkl. Getränke und Snack

kulturraum[at]hirzenberg[punkt]ch