Skip to main content

Das diesjährige Hirzenberg Festival und die Jubiläumskonzerte der Schenk Stiftung präsentieren sich nicht bloss zeitlich kompakt beeinander, nein, auch inhaltlich treten erhellende, klare Verbindungen zutage.

Bereits mit "Starnimbus" ausgestattet, steht das Trio Sōra – als ein Ensemble der jungen Generation – für seltene künstlerische Identität. Durch ihre Interpretationen, die gleichsam subtil und erfinderisch sind, und die von dem Kulturerbe der drei Mitglieder des Trios geprägt werden, bieten die leidenschaftlichen Musikerinnen ein einzigartiges, kräftiges und empfindsames Kammermusikspiel.

Als Gäste grosser internationaler Bühnen – wie zum Beispiel der Philharmonie von Paris, des Auditorium du Louvre, des Wigmore Hall und des Southbank Center in London oder renommierter Festivals in Nantes, Aix-en-Provence sowie Verbier – profiliert sich das Trio Sōra durch seine Neugier und seine hohen Ansprüche.

Das Trio Sōra ist Preisträger diverser internationaler Wettbewerbe und hat kürzlich den Parkhouse Award in London gewonnen.

Die drei jungen Frauen begeistern und erreichen ein immer breiteres Publikum. Darauf bedacht, sich kontinuierlich zu perfektionieren, arbeitet das Trio Sōra mit berühmten Meistern wie Mathieu Herzog, Menahem Pressler, dem Quatuor Ebene und dem Quatuor Artemis zusammen. Magdalena Geka spielt eine Geige von Giuseppe Garneri von 1697 und Angèle Legasa ein Cello von Julius-Caesare Gigli von 1767.
 

Trio Sōra
Clémence de Forceville, Violine
Angèle Legasa, Violoncello
Pauline Chenais, Klavier
 

Programm

  • Felix Mendelssohn (1809 – 1847), Piano Trio No. 1 in D minor, Op. 49
  • Kelly-Marie Murphy (*1964), Give Me Phoenix Wings To Fly
  • Ludwig van Beethoven (1770 – 1827), Piano Trio in D major, Op. 70 No. 1, "Ghost-Trio"
     

Ort
Stadtsaal, Weiherstrasse, 4800 Zofingen (Anfahrtsplan)
 

Datum, Zeit
Freitag, 14. August 2020, 20 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
 

Preis
Vorzugspreis für Bestellung bis 30.06.2020: CHF 90 (Einzelticket für Freitag); danach CHF 110
Inbegriffen: after-concert-party mit Martin Zangerl & friends, inklusive Essen und Getränke
Es sind auch vergünstigte Kombi-Tickets für mehrere Konzerte erhältlich.

Im 2008 gegründeten und in Zürich beheimateten Gringolts Quartett fanden sich vier Musiker aus vier Ländern zusammen, die einander schon durch viele kammermusikalische Begegnungen freundschaftlich verbunden waren: Über Jahre hatten der russische Geiger Ilya Gringolts, die rumänische Bratschistin Silvia Simionescu und die armenische Geigerin Anahit Kurtikyan immer wieder auf internationalen Festivals in verschiedenen Formationen gemeinsam musiziert; der deutsche Cellist Claudius Herrmann spielte mit Anahit Kurtikyan im renommierten Amati Quartett Zürich. Was sie miteinander verbindet sind die grosse Freude am gemeinsamen Musizieren und die Leidenschaft für das Streichquartettspiel. 
Zu den musikalischen Partnern des Quartetts zählen Künstler wie Leon Fleischer, Jörg Widmann, David Geringas, Malin Hartelius, Christian Poltéra und Eduard Brunner. Abgesehen vom klassischen Repertoire widmen sich die Musiker auch regelmässig zeitgenössischer Musik, darunter Quartette von Marc-André Dalbavie, Jörg Widmann, Jens Joneleit und Lotta Wennäkoski. 
In den vergangenen Spielzeiten war das Gringolts Quartett unter anderem bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival, dem Gstaad Menuhin Festival, an der Sankt Petersburger Philharmonie, am L'Auditori Barcelona, bei der Sociedad Filarmónica de Bilbao, bei Lugano Musica und bei der Società di Concerti in Mailand zu Gast. Ihren Debüts bei den Sommerfestivals in Verbier und Edinburgh folgen in der laufenden Spielzeit, neben Konzerttourneen durch Italien, Deutschland und die Schweiz, Debüts am Festspielhaus Baden-Baden, am Stockholm Konserthuset sowie auf Schloss Elmau. 
2011 erschien die Debüt-CD des Quartetts mit Werken von Robert Schumann. Für die Ende 2012 erschienene Ersteinspielung des Quintettes von Walter Braunfels gemeinsam mit David Geringas wurde das Gringolts Quartett mit einem Supersonic Award sowie mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet, und 2014 machte es mit einer Brahms-CD auf sich aufmerksam („Ein Brahms, der gerade durch sein interpretatorisches Konzept neue Wege des Verständnisses aufzeigt.“ Pizzicato.lu). Eine Aufnahme der Quintette von Glasunow und Tanejew gemeinsam mit Christian Poltéra erschien im Frühjahr 2016 und wurde mit dem begehrten Diapason d’Or ausgezeichnet. Frisch erschienen ist zum Beginn der neuen Saison die Einspielung von Schönbergs Streichquartetten Nr. 2 und 4.   
Die Mitglieder des Gringolts Quartettes spielen alle auf seltenen italienischen Instrumenten: Ilya Gringolts spielt eine Giuseppe Guarneri "del Gesù" Violine, Cremona 1742-43 aus privatem Besitz, Anahit Kurtikyan eine Camillo Camilli Violine, Mantua 1733, Silvia Simionescu eine Jacobus Januarius Bratsche, Cremona 1660 und Claudius Herrmann ein Maggini Cello, Brescia 1600. Auf diesem Instrument spielte einst Prinz Golizyn, ein grosser Bewunderer Beethovens, als erster die von ihm in Auftrag gegebenen letzten Streichquartette des Komponisten.
 

Gringolts Quartett
Ilya Gringolts, Violine

Anahit Kurtikyan, Violine

Silvia Simionescu, Viola

Claudius Herrmann, Violoncello
 

Programm

  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Streichquartett No. 13, d-moll, KV 173
  • Arnold Schönberg (1874-1951), 3. Streichquartett Op.30
  • Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975), Streichquartett No. 4, D-dur. Op. 83
     

Ort
Stadtsaal, Weiherstrasse, 4800 Zofingen (Anfahrtsplan)
 

Datum, Zeit
Samstag, 15. August 2020, 20 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
 

Preis
Vorzugspreis für Bestellung bis 30.06.2020: CHF 90 (Einzelticket für Freitag); danach CHF 110
Inbegriffen: after-concert-party mit Martin Zangerl & friends, inklusive Essen und Getränke
Es sind auch vergünstigte Kombi-Tickets für mehrere Konzerte erhältlich.

Olympia Trio
Die auf der Krim geborene Diana Pasko (Violine), die Venezolanerin María Andrea Mendoza (Violoncello) und der Franzose Martin Jollet (Klavier) haben im November 2019 gemeinsam für das "Beethoven Spezial" auf RTS und Arte musiziert und treten speziell für die Jubiläumskonzerte der Schenk Stiftung noch einmal in dieser Formation auf.

Cubeat Percussion Duo
Das Cubeat Percussion Duo sprengt das normale Konzertformat. Mit frischen Ideen und Konzepten machen Mirco Huser und Tim Reichen dem Publikum die Musik auf unkonventionellen Wegen zugänglich. Das Repertoire umfasst Klassiker für Schlagzeug-Duo, Eigenkompositionen und -arrangements sowie experimentelle Musik mit Elektronik und Alltagsgegenständen.
 

Programm

Olympia Trio:

  • Maurice Ravel, Klaviertrio a-Moll

Cubeat Percussion Duo:

  • Gene Koshinski, Dance of the Drums
  • Alyssa Weinberg, Table Talk
  • David Friedman, Carousel for Vibraphone and Marimbaphone
  • Siegfried Kutterer, Sangaree
  • Tim Reichen, Rag-Ale

 

Ort
Stadtsaal, Weiherstrasse, 4800 Zofingen (Anfahrtsplan)
 

Datum, Zeit
Sonntag, 16. August 2020, 14 Uhr (Türöffnung 13.15 Uhr)
 

Preis
Vorzugspreis für Bestellung bis 30.06.2020: CHF 40 (Einzelticket für Konzert 1); danach CHF 60
Inbegriffen: Kaffee und Kuchen nach dem Konzert (15.15 – 16.00 Uhr)
Es sind auch vergünstigte Kombi-Tickets für mehrere Konzerte erhältlich.

Stefanie Knorr und Aimi Sugo
Die deutsche Sopranistin Stefanie Knorr und die japanische Pianistin Aimi Sugo waren 2019 Stipendiatinnen des Festivals LIEDBasel. Beide dürfen bereits auf internationale Konzerterfahrung zurückblicken und haben diverse Preise an nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen.

Kebyart Ensemble
Das Kebyart Ensemble ist eine der vielversprechendsten Formationen Spaniens. Pere Méndez (Sopransax.), Victor Serra (Altsax.), Robert Seara (Tenorsax.), Daniel Miguel (Baritonsax.) nähern sich der Musik auf verschiedene Arten: über das Originalrepertoire für Saxophon-Quartett, über zeitgenössische Musik und über Transkriptionen von Werken in eigene Arrangements.

 

Programm

Stefanie Knorr und Aimi Sugo:

  • Luca Antignani, In un momento
  • George Crumb, Three Early Songs
  • Wolfgang Rihm, Ophelia sings; II Tomorrow is Saint Valentine's day; III They bore him barefaced on the bier
  • Meredith Monk, The Tale
  • Leonard Bernstein, La Bonne Cuisine
     

Kebyart Ensemble:

  • Pietro Locatelli, Introduzione teatrale op.4 No.1 (1735); Arrangement: Kebyart Ensemble
  • Ludwig van Beethoven, Quartett op.14 No.1 in F Dur; Arrangement der Klaviersonate op. 14 No.1 by Kebyart Ensemble
  • David Maslanka, Recitation Book (2006)
  • V. Fanfare/Variationen des Chorals "Durch Adams Fall"

 

Ort
Stadtsaal, Weiherstrasse, 4800 Zofingen (Anfahrtsplan)
 

Datum, Zeit
Sonntag, 16. August 2020, 16.15 Uhr (Türöffnung 15.30 Uhr)
 

Preis
Vorzugspreis für Bestellung bis 30.06.2020: CHF 40 (Einzelticket für Konzert 2); danach CHF 60
Inbegriffen: Apéro nach dem Konzert
Es sind auch vergünstigte Kombi-Tickets für mehrere Konzerte erhältlich.

Die Preise verstehen sich in CHF. Die Plätze am Freitag und Samstag sind nummeriert, diejenigen am Sonntag sind unnummeriert.

Am Freitag und Samstag ist die after-concert-party mit Essen und Getränken inbegriffen, nach dem Sonntags-Konzert 1 sind Kaffee und Kuchen inbegriffen, nach dem Sonntags-Konzert 2 ist der Apéro inklusive.

Einzeltickets  
 bis 30. Juni 2020     ab 30. Juni 2020
Einzeleintritt Freitag90.00110.00
Einzeleintritt Samstag90.00110.00
Einzeleintritt Sonntag Konzert 140.0060.00
Einzeleintritt Sonntag Konzert 240.0060.00
   
Kombitickets / Pässe  
 bis 30. Juni 2020ab 30. Juni 2020
3-Tagespass für alle Konzerte250.00300.00
Tagespass Sonntag60.0080.00

 

Die Bestellung ist ausschliesslich online möglich.

>> Zur Ticketbestellung <<

Herzlichen Dank!
Der Verein Kulturraum Hirzenberg Zofingen wird unterstützt durch:
Aargauer Kuratorium und Stadt Zofingen

Die Schenk Stiftung wird unterstützt durch:
UBS und Stadt Zofingen

Weitere Partner des 18. Hirzenberg Festivals sind:
Restaurant Mostkrug St. Erhard, Niederhäusern Zofingen, Schmid Chocolaterie Zunzgen, Botaniqum Zofingen